Neuigkeiten
Startseite / Aktuelle Tests / Thermomix vs. Prep&Cook vs. James – Der große Vergleich

Thermomix vs. Prep&Cook vs. James – Der große Vergleich

Jahrzehntelang galt der Thermomix als das non plus ultra in der Küche. Auch ich muss gestehen, dass ich immer einen haben wollte. Egal wo man hinhörte, alle schwärmten, und wenn ich die Foren dazu las, war mir klar: dieses Gerät MUSS ich haben. Also bestellte ich es vor fast einem Jahr. Okay, die Lieferzeit für den TM5 war lang, aber das nahm ich in Kauf. Kurz nach der Bestellung durfte ich dann die “Prep & Cook” von Krupps testen. Ich hatte zwar bedenken, denn eigentlich ist der Thermomix ja die unangefochtene Nr. 1, aber ich fand es auch spannend herauszufinden, wie viel besser der Thermomix wirklich ist, zumal ja plötzlich überall ähnliche Modelle auf den Markt kommen. Gleichzeitig bekam Herbyfussel den JAMESvon Severin zum testen. Hier waren sie nun, unsere 3 Multifunktionsmaschinen.

Das schrie doch nach einem Vergleich, denn immer wieder hörten wir: “na, ob die anderen beiden da mithalten können?”, “an den Thermomix kommt keiner ran”…

Ob das wirklich so ist, werden wir nach langen testen, kochen, experimentieren…heute einmal vorstellen. Die “Prep & Cook” und “James” haben wir ja bereits vorgestellt, daher verzichten wir hier auf technische Details. Wenn Ihr Interesse habt, könnt Ihr mit einem klick auf die Wörter noch mehr über James und die Prep & Cook erfahren. Bevor wir aber mit dem Vergleich anfangen kommen erst einmal ein paar Impressionen von Gerichten die wir zusätzlich in der Prep & Cook und im James kreiert haben:

JamesP&C

Bei diesem Vergleich geht es nicht um die technischen Aspekte, die habe wir in den jeweiligen Geräten bereits vorgestellt, sondern vielmehr um den Alltag. Als erstes werden wir die unterschiedlichen Möglichkeiten an Rezepte zu kommen unter die Lupe nehmen. Vielleicht kennt Ihr es auch, Ihr habt ein neues Gerät, aber wie sieht es mit der Auswahl der Rezepte aus? Wo finde ich welche?  Anschließend werden wir einen direkten Vergleich starten. Wir waren so mutig und haben alle Rezepte identischen Zutaten in allen 3 Geräten parallel zubereitet. Hier wollten wir herausfinden ob z.B. James auch Gerichte schafft, die der Thermomix kann.

Wo finde ich Rezepte?

Thermomix:

Der Thermomix hat bei der ersten Lieferung ein sehr schönes Kochbuch und einen Chip dabei. Da kann man direkt loslegen und experimentieren. Was wir allerdings ziemlich heftig finden, ist der Preis für die Kochbücher.  Diese liegen zwischen 34 € bis hin zu 50 €. Ein zusätzlicher Chip zugehörig zum Kochbuch kostet der ebenfalls um die 30 €. Wer diese Ausgabe scheut, für den gibt es auch die Möglichkeit im Internet auf eine riesen Datenbank an Rezepten zugreifen. Unter www.rezeptwelt.de findet man eigentlich für jede Kategorie das passende Rezept. Zusätzlich gibt es mehrere Foren auf Facebook, die sich mit dem TM beschäftigen. Die Auswahl ist also sehr groß und lässt keine Wünsche offen.

James:

Wenn James geliefert wird, hat er ein ausführliches Kochbuch mit Rezepten, inkl. Vorschläge für Varianten und Einkaufslisten im Gepäck.  Auf Facebook hat James eine eigene Seite: www.facebook.com . Hier kann man schnell und unkompliziert Fragen stellen oder Hilfe bekommen, wenn mal etwas unklar ist. Auch aktuelle Rezeptideen werden dort gepostet. Zusätzlich gibt es auch noch eine eigene Rezepte Seite, verwaltet von Severin www.james-and-me.de  Hier werden alle Rezepte gesammelt ( man kann seine Rezeptideen auch einsenden). Somit ist es auch bei James sehr leicht und unkompliziert an viele Rezepte zu kommen. Was uns sehr gut gefällt, ist die Facebook Seite. Hier ist immer jemand ansprechbar und man fühlt sich nicht alleine gelassen.

Prep & Cook:

Die Prep & Cook hat ein sehr ausführliches Kochbuch dabei und zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit ein weiteres Buch kostenlos zu bestellen. Damit kann man schon einmal gut arbeiten. Bei Facebook werden auf der Seite von Krups und in einem Forum ständig neue Rezepte ausgetauscht. Zusätzlich ein kleiner Tipp von uns: Alle Gerichte, die Ihr auf den Thermomix Seiten findet, gelingen perfekt in der Prep & Cook. Ihr müsst bei einigen Gerichten nur 2 Stufen höher stellen, aber das hat man schnell raus ;-) . Das bedeutet, Ihr könnt auch auch in der Rezeptewelt von Thermomix austoben. :-) Sehr gut funktioniert auch wie bei James der Support über Facebook. Dort gibt es auf der Krups Seite immer wieder neue Rezepte und es wird sogar angeboten “normale Rezepte” auf die Prep & Cook umzuschreiben.

Wie Ihr also seht, für alle Geräte gibt es mehr als genug Möglichkeiten an Rezept zu kommen. Kommen wir nun zum direkten Vergleich beim Kochen von identischen Rezepten. Hier lassen wir einfach mal die Bilder für sich sprechen:

 

Risotto mit gedämpften Lachs:

James Ris Risotto Preppi Risotto TM

Wie Ihr sehen könnt, wird dieses Gericht in allen 3 Geräten fast identisch. Auch der Zeitaufwand war bei allen 3 Geräten gleich. Hier kann man wirklich nicht sagen, daß irgendein Gerät klar die Nase vorne hat.

Kartoffelsuppe:

SAM_0393-300x300DSC_0912 DSC_0913

Die Kartoffelsuppe haben wir ebenfalls in allen 3 Geräten mit der gleichen Zeit zubereitet. Hier war die Zubereitung in der Prep & Cook am einfachsten, da diese ein voreingestelltes Suppenprogramm hat. Bei diesem Programm können alle Zutaten in das Gerät getan werden und durch einen Klick auf das Programm “Suppe” startet die Prep & Cook und püriert auf Wunsch auch selbständig. “James” hat etwas länger gebraucht, dadurch sah er nach gleicher Zeit auch etwas stückiger aus. Wenn man ihm noch 80 Sekunden länger gegeben hätte, käme man aber ebenfalls zum gleichen Ergebnis. Am cremigsten ist die Suppe aus dem Thermomix geworden, wobei auch da der Unterschied zur Prep & Cook auch nur bei 40 Sekunden lag. Hier können wir also sagen, dass der Thermomix schneller zum Ergebnis kommt, der Aufwand jedoch mit der Prep & Cook am geringsten ist. Im Endeffekt kommen aber alle 3 Geräte klar an ihr Ziel.

Hefeteig:

James HefePreep teig TM Teig

Auch der Hefeteig gelingt in allen 3 Geräten. Allerdings muss hier ganz klar gesagt werden, dass aus unserer Sicht auch hier die Handhabung in der Prep & Cook am einfachsten ist. Wieder gibt es hier unterschiedliche Programme für Teig. In diesem Fall haben wir das Programm für Hefeteige genommen und die Maschine hat automatisch erst geknetet und dann bei perfekter Temperatur den Teig gehen lassen. Beim Thermomix muss man beim Herausnehmen des Teigs aufpassen dass man sich nicht am Messer verletzt beim Prep & Cook kann man erst das Messer dank eines langen Stiels entfernen und dann den Teig entnehmen. Beim James kann man das Messer lösen und den Teig vorsichtig samt Messer entnehmen. Hier kann man also auch wieder sagen, alle 3 Geräte schaffen einen Hefeteig, am komfortabelsten ist hier die Prep & Cook.

Wie Ihr also lesen und sehen könnt, alle 3 Gerichte gelingen in allen 3 Geräten. In dem einen schneller in den anderen komfortabler. Was macht die Geräte nun wirklich aus und haben wir inzwischen DAS Gerät gefunden? Ehrlich gesagt, nein! Denn jeder kocht anders und alle Maschinen haben ihre Vorzüge aber auch ihre Nachteile. Wir denken, es kommt  darauf an, was man genau machen möchte. Ehrlich gesagt auch was der Geldbeutel gerade hergibt.  Lange haben wir probiert und diskutiert und hier nun unsere Ergebnisse. Gerne verraten wir Euch auch, wem wir welches Gerät empfehlen würden, aber auch das ist natürlich nur eine Empfehlung und da gehen vielleicht auch bei Euch die Meinungen auseinander.

James:

James ist wirklich ein kleiner Zauberkoch. Anfangs hatten wir tatsächlich Bedenken, ob er mit den “Großen” mithalten kann. Nun können wir sagen, ja auch James schafft vieles. Ob Suppen, Eis crushen oder eine Ganache…. Er schafft auch einen Hefeteig und ist  eine riesen Unterstützung im Haushalt, denn ob Smoothies mixen oder mal eben Fisch oder Gemüse dämpfen, James nimmt einen viel unnötige Arbeit ab. Bei den Smoothies und beim Eis Crushen kommt er sogar teilweise schneller ans Ziel. Auch in der Confiserie ist er eine große Hilfe. Schokolade wird perfekt temperiert geschmolzen, wer gerne backt, wird hier sehr viel Freude haben. Der einzige Punkt der hier negativ auffällt, James muss nach der Benutzung per Hand gereinigt werden und kann nicht wie die anderen Modelle in die Geschirrspülmaschine.

Wem würden wir James empfehlen?

James gibt es zur Zeit bei Amazon für 417,99 € (statt 529 €). Das ist weniger als die Hälfte des Thermomix und auch wesentlich günstiger als die Prep & Cook (zur Zeit 779 € bei Amazon).

Wer  bereits eine gute Küchenmaschine wie z.B. die Kitchen Aid hat, der sollte bei James zuschlagen. Die Kombi können wir aus eigener Erfahrung empfehlen. Wo unserer Meinung nach James vielleicht etwas schwächelt, kann z.B. die Kitchen Aid helfen, also das perfekte Team. Aber auch Familien mit kleinen Kindern können wir James ans Herz legen. So schnell ging das Herstellen von Babybrei noch nie. Zu guter letzt würden wir jedem, der gerne einen Allrounder in der Küche haben möchte und vielleicht etwas auf den Preis achten möchte James empfehlen. Natürlich ist vielleicht der Motor etwas schwächer, aber ob das den Preisunterschied rechtfertigt, muss jeder letztendlich selbst entscheiden. Denn im Endeffekt kommt auch er bei jedem Gerät ans Ziel. James ist in diesem Vergleich für uns eine große Überraschung. Wir finden ihn klasse und können sagen: “wir lieben den kleinen, großen Zaubertopf :-)

Prep & Cook

Die Prep & Cook schafft alles, was der Thermomix auch kann und hat in unseren Augen, wenn man die beiden vergleicht die Nase um einige Längen vorn. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Hefeteige schafft sie große Mengen, bei denen der Thermomix schell schwächelt. Sie hat verschiedene Einsätze. Von einem super scharfen Messer zum pürieren über einen Kneteinsatz bis hin zum Rühreinsatze, immer den richtigen für das jeweilige Gericht. Klar kann mit einem Kneteinsatz der Teig besser geknetet werden, als wenn am Boden ein Messer für alles feststeckt. Da kommen wir schon zum nächsten Vorteil. Ist der Teig im Thermomix fertig, muss man den Teig vorsichtig rauspuhlen und aufpassen, dass man sich nicht am Messer verletzt. In der Prep & Cook kann man problemlos erst das Messer rausnehmen und dann den Teig. Auch bei Suppen hat mit im Thermomix das Messer gestört, wenn ich die Suppe mit der Kelle entnehmen wollte. Wir lieben die voreingestellten Programme (Teig und Desserts) und sind sehr begeistert von dieser Wunderwaffe. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie mehr Volumen hat. Gerichte für 4 Personen sind in der Preppie dadurch kein Problem. Viele empfinden die fehlende Waage als Minuspunkt. Ich muss sagen, wer sie vorher nicht gehabt hat, wird sie nicht vermissen und bei dem Preisunterschied könnte ich mir eine coole Waage kaufen und hätte noch immer Geld übrig.

Wem würden wir den Prep & Cook empfehlen? 

Jeden der schon einmal mit einem Thermomix geliebäugelt hat, ihn aber viel zu teuer findet aber schon die Möglichkeit hat um die 800 € ( zum Teil gibt es sogar schon Angebote um die 600 €) zu investieren. Sicherlich ist die Technik beim Thermomix vielleicht etwas ausgereifter aber im Endeffekt kommt man zum selben Ergebnis und die Prep & Cook hat wesentlich mehr Volumen. Während bei dem Thermomix eine 4 köpfige Familie nur knapp satt wird, schafft die Prep & Cook deutlich mehr.

Der Thermomix

Für viele sitzt noch als unangefochtene Nummer eins auf seinem Thron. Allerdings denken wir, dass die anderen Geräte ihn dort bald herunterstoßen werden. Er hat viele nette Gimmicks, die unserer Meinung nach schlecht durchdacht sind. Es ist ja eine nette Idee über einen Chip direkt das Kochbuch abzurufen aber ganz ehrlich, wenn Ihr ein Kochbuch kauft, wie viele Gerichte daraus kocht ihr wirklich? Wenn man auf den Chip zusätzlich seine eigenen Rezepte  laden könnte, dann wäre es für uns eine wesentlich sinnvollere Geschichte.Die integrierte Waage ist natürlich nett, aber für 600 € bekomme ich eine echt coole Waage und wer vorher keine Waage in einem Küchengerät hatte vermisst hier auch nichts. Natürlich püriert er z.B. etwas feiner und dadurch kommt man bei Gerichten wie Suppen schneller zum perfekten Ergebnis. Es ist ein tolles Gerät aber für uns nicht die deutliche Nummer eins.

Wem würden wir den Thermomix empfehlen?

Jedem der gerne ein Prestige Objekt in der Küche haben möchte damit er sagen kann: ” ich habe einen Thermomix” oder auch denen, die die 1.200 € nicht stören. Es ist schon ein tolles Gerät wir wollen ihn auch gar nicht malig machen aber bevor man so viel Geld investiert , sollte man sich vorher unserer Meinung nach die Alternativen ansehen.

Fazit:

Bei allen drei Geräten spart man in der Küche viel Zeit, denn während sie kochen, kann man problemlos entweder in der Küche wirbeln oder sich auch mal aufs Sofa setzen oder mit den Kindern spielen. Einen klaren Gewinner und somit das non plus Ultra konnten wir nicht herausfinden. Auch unsere Empfehlungen sind aus unserer Meinung entstanden und wir denken hier wird die Meinung auch bei vielen auseinander gehen. Wir können nur sagen, wie wir den Vergleich empfunden haben. Uns würde abschließend interessieren ob einer von Euch auch eines der 3 Geräte besitzt und wie zufrieden Ihr damit seid.

Über Chrissy

10 Kommentare

  1. Sehr interessante Zusammenstellung. Ich persönlich halte den Thermomix für den Verlierer, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis betrachtet. So viel besser als die Prep & Cook ist er nicht, dass sich die vielen hundert Euro mehr rechtfertigen lassen würden.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  2. Bin begeistert, das ist wirklich ein richtig guter Testbericht und hilft sicher dem ein oder anderen bei der Kaufentscheidung!
    LG Antje

  3. Sehr toller Vergleich!
    Ich habe bislang die Preppie und hatte jetzt eigentlich auch mit dem TM liebäugelt. Aber Dein Bericht und auch einige andere Erfahrungen haben meinen Wunsch jetzt schon wieder stark gedämpft und ich bin doch froh, die Krups zu haben.
    Sir schneidet tatsächlich in vielen Tests besser ab, hätte ich gar nicht gedacht.

  4. Der Testbericht und Vergleich der Geräte ist super gelungen. Ich besitze einen TM 31 und überlege auf den neuen 5er zu wechseln. Die beiden anderen Geräte machen aber auch einen guten Eindruck. Danke für den Test!!!

  5. Hallo Testmonster,

    Danke für den Bericht. Vielleicht könnt Ihr ihn aktualisieren. Denn die Prep & Cook kostet mitlerweile “nur” noch im Versand (z.B. Media Markt) um die 649 €. Da liegt der Preisunterschied zum TM schon bei 550 €. Amazon hat ihn auch grade für 659 € drinnen.

    Schöne Grüße

  6. Wir haben derzeit eine Prep and Cook im Test , aber meine Frau kannst du dem Ergebnis dass zum Beispiel die Brötchen zu fest waren und beim Reinbeißen ein bißchen wie Gummi waren . Das Brot war auch ein bisschen fest ! Alles war nicht so richtig lecker krustig , obwohl man sich exakt an das Rezept von Krups gehalten hat . Schade eigentlich , wir wollten die alte KM weggeben ! Nun werden wir die Prep & Cook retouren !

  7. Hier ist nochmal Axel ! Haben wir beim Zubereiten des Brot respektive Brötchen -Teig vielleicht doch was verkehrt gemacht, obwohl wir uns exakt an Rezept gehalten haben ?
    Vielleicht hat jemand’ne Idee !!??

    • Lieber Axel, die Rezepte von Krups sind leider nicht immer ganz optimal. Ich denke, dass ist der Grund warum das Brot nicht wirklich gut geworden ist. Hast Du ein Facebook Account? Dort gibt es mehrere Gruppen zum Thema Prep&Cook in denen du tolle Brotrezepte findest. Oder einfach mal bei Google Prep&Cook Brot eingeben. Das Gerät ist wirklich toll, ich würde ihm noch einmal eine Chance geben ;-) . L.G. Chrissy

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>